Informationenen zum Thema Wartung von Automatik Rettungswesten

Fachverband
Seenot-Rettungsmittel

Rettungswestenwartung.Info

Die Lebensdauer von Rettungswesten ist nicht unbegrenzt.

Der Wassersportladen
autorisierte Wartungsstation

 

Warum? Die Lebensdauer von Rettungswesten muss begrenzt werden, da das Material mit der Zeit ermüdet.

Diese Maßnahme wird von allen FSR-Unternehmen getragen und empfohlen. Sie ist auch vom Gesetzgeber gewollt, der im Rahmen des Gerätesicherheitsgesetzes sowie der Produkthaftung eine definitive maximale Lebensdauerangabe seitens des Herstellers vorschreibt. Die Lebensdauer von aufblasbaren Rettungswesten ist in der Regel auf zehn Jahre begrenzt worden. Voraussetzung für diese Zehn-Jahres-Frist ist jedoch eine regelmäßige Wartung der Geräte in einem Zeitabstand von höchstens zwei Jahren. Dieses Wartungsintervall wird für Rettungswesten, die in der Sportschifffahrt eingesetzt werden, dringend empfohlen. Produkte von Mitgliedsfirmen des FSR werden mit einer Service-Plakette markiert, auf der Monat und Jahr der nächsten fälligen Wartung zu erkennen sind – ähnlich wie die TÜV-Plaketten an einem Auto. Die Wartung muss entweder vom Hersteller oder durch eine von ihm autorisierte Fachfirma durchgeführt werden. Die erfolgte Wartung wird durch das Aufkleben der FSR-Service-Plakette dokumentiert, die wiederum das Datum der nächsten Inspektion anzeigt. Im gewerblichen und industriellen Bereich kann das Wartungsintervall je nach Einsatz und Gebrauchsintensität der Geräte erheblich kürzer ausfallen. Entscheidungen hierzu treffen die Unternehmer bzw. ihre Fachkräfte für Arbeitssicherheit.
Eine 2-jährige Wartung durch eine Wartungsstation kann in der Regel nur innerhalb von 9 Jahren nach Fertigungsdatum erfolgen. Innerhalb des 10. Jahres kann die Rettungsweste nur für 1 Jahr gewartet werden.

Nach zehn Jahren kann die Plakette durch eine jährliche Wartung jeweils für ein weiteres Jahr erworben werden. Die letzte mögliche Plakette im Rahmen der Wartung kann eine Rettungsweste im Alter von 14 Jahren erhalten. Ab dem Alter von zehn Jahren kann es notwendig werden, die Rettungsweste aus Sicherheitsgründen auszusondern. (Hier geht es zu neuen Westen) Ein entscheidender Grund hierfür ist, dass kunststoffbeschichtete Gewebe und Formteile mit wachsendem Alter Gefahr laufen, zu verspröden oder einzureißen. Damit wäre die Dichtigkeit des Schwimmkörpers nicht mehr gewährleistet. Alterungserscheinungen durch Umwelteinflüsse können auch bei allen übrigen Baugruppen des Gerätes, zum Beispiel bei der Aufblasvorrichtung, zu Problemen führen.
(Auszug aus: Merkblatt des Fachverbandes Seenot-Rettungsmittel zur Lebensdauerbegrenzung und Wartung von Rettungswesten, Stand: September 2010)

Wir warten Ihre Rettungsweste (mit FSR-Zulassung) in unserer von den Herstellern autorisierten Wartungsstation.

Wir warten Ihre Weste

zum Festpreis, Westentyp- / Auslöseautomaten-abhängig. Die Bearbeitungszeit liegt in der Regel bei ein bis zwei Wochen, saisonal kann es zu längeren Bearbeitungszeiten kommen.

Der Preis ist abhängig vom eingebauten Auslöseautomaten, für Preisanfragen bitte den Hersteller der
Rettungsweste und den eingebauten Automaten angeben, eine Übersicht zu den verschiedenen Automaten
finden Sie hier:

https://www.der-wassersportladen.de/shop/index.php?cat=c604_Zubehoer-nach-Ausloeseautomatik-Zubehoer-automatik-rettungswesten-schwimmwesten.html
 

Bitte senden Sie die Weste an:

Der Wassersportladen
- Wartungsstation -
An der Ruhrbrücke 7e

45525 Hattingen

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Der Wassersportladen
Tel.: 02324 393 2222
Fax.: 02324 393 2223
Mail: mail@der-wassersportladen.de

Wir warten Rettungswesten der dem Fachverband Seenot-Rettungsmittel (FSR) angeschlossenen Hersteller Secumar, Kadematic, Sostechnic, Crewsaver, Sospenders, Spinlock, Plastimo / Navimo, Zodiac, BFA, Autoflug, ProSaver, ...

Sie erkennen den nächsten Wartungstermin an der FSR-Wartungsplakette. Zusätzlich sind die Wartungen und der Termin der nächsten Wartung in der Rettungsweste auf dem Schwimmkörper dokumentiert. Das Herstellungsdatum ist dort auch verschlüsselt oder unverschlüsselt eingedruckt.


Abbildung: Wartungseintragsfeld in der Rettungsweste auf dem Schwimmkörper
FSR-Plakette
Abbildung: Wartungsplakette auf dem
Gurtsystem der Weste
hier: nächste Wartung im April 2017
(Einkerbung im Rand des Plakettenhalters)